Schreibstoff Podcast – Seite 3 – schreib-stoff.com

Category Archives for Schreibstoff Podcast

Das coolste Schreibprogramm der Welt

Das coolste Schreibprogramm der Welt.
Wie du mit dieser kleinen Software in die Tiefen ungeahnter Kreativität abtauchst. Achtung! Auftauchen kann schwer werden...

                                                                                                               

Das coolste Schreibprogramm der Welt trägt den Namen "Ommwriter".

Wer hier schon einen fast meditativen Ansatz im Produktnamen heraushörst, der liegt vollkommen richtig! Das bekannte "Omm", dem im fernöstlichen Raum eine beruhigende Wirkung nachgesagt wird, hat nun auch die Schreibwelt erreicht.

Der ein oder andere erinnert sich womöglich noch an die Werbung einer Tassenterrine, die mit dem „OMM“ das Gefühl von Tiefenentspannung suggerieren wollte. Allein die Tatsache, dass ich mich lebhaft daran erinnere, zeigt, dass es irgendwie gewirkt hat. Menschen, die schreiben wollen erleben auch oft diesen Entspannungseffekt beim Schreibprozess.

Wenn die reale Umwelt von der Schreibwelt überzeichnet wird. Plötzlich scheint es nur noch deine Hauptfigur, den Konflikt und die Geschichte zu geben. Wer dieses Schreiberlebnis kennt, will es meistens konservieren und möglichst oft genießen.

Geht es dir auch manchmal so?

Am Ende findest du auch meine gleichnamige Podcastfolge. Reinhören lohnt sich!                   

Dann stelle ich dir jetzt Ommwriter vor – Das coolste Schreibprogramm der Welt, dass ich nicht nur nutze um kreativ in die Tasten zu hauen, sondern auch um in meine eigene entspannte Welt abzutauchen. Erster Teaser: Es funktioniert wirklich!

Ich bin über eine amerikanische Seite auf das verdammt coole Schreibtool gestoßen. Nicht zuletzt wegen dem Namen habe ich mich angesprochen gefühlt. Hier schwingt Style, Ruhe und ein moderner Ansatz mit. Es ist komplett anders als Word, Papyrus Autor oder Scrivener.

Was zeichnet dieses Schreibprogramm aus?

Bei Ommwriter geht es um Minimalismus und Fokus beim Schreiben. Nichts soll bei der Software ablenken, dafür aber maximale Hinwendung zum Text. Ommwriter setzt das durch einen Mix aus Vollbild-Modus, coolen Hintergrundmotiven und einem Soundgemisch um.

Der Vollbildmodus zieht mich schon recht stark ins Schreiben rein und vermittelt auch so ein Gefühl von Schutzraum. Ich glaube, dass liegt nicht nur an der coolen Musik, die sofort einsetzt, sondern auch an dem Verschwinden der unteren Taskleiste.

Plötzlich gibt es kein Google Crome oder Skype oder den Arbeitsplatz mehr. Es gibt nur noch die Möglichkeit einen Text zu erschaffen, der nur so vor Kreativität strotzt.

Beim Sound hörst du nicht einfach nur eine Deep-Focus-Musik, sondern kannst auch verschiedene Sounds von alten Schreibmaschinen einfließen lassen! Dazu gibt es auch noch Backgroundsounds wie eine Zug-Atmosphäre.

Damit schreibst du praktisch, als würdest Du gerade in einer transsibirischen Eisenbahn sitzen mit einer alten Schreibmaschine und Musik, die dich vergessen lässt, dass Du eigentlich in deinem chaotischen Büro sitzt.

Die Musikstücke sind frei wählbar, wobei du je nach Version mehr oder weniger Titel zur Auswahl hast. Mich erinnern sie teilweise an Klänge aus einem Wellness-Tempel oder eine Sauna. Das ist gewollt und wirkt. Offen gestanden öffne ich manchmal Ommwriter nur um die Musik zu hören!

Bei den Tastatursounds kann ich zwischen 9 Varianten wählen, die mit meiner haptischen Tastatur gekoppelt sind. Ich höre folglich statt meiner klapprigen Billigtastatur den Sound einer echten Schreibmaschine.

Tipps: Das Erlebnis vervielfältigt seine Wirkung, sobald du ohrumschließende Kopfhörer benutzt. Dein Fokus schnellt in die Höhe und meiner Erfahrung nach, gibt es nichts Besseres als sich dann dem Schreiben völlig hinzugeben. Also: Kopfhörer auf und lostippen.

Formatierungsmöglichkeiten? 

Bei Ommwriter suchst Du zwar vergebens nach Word-Funktionen, entdeckst aber garantiert eine neue Einfachheit des Schreibens. Und das ist in der heutigen gestressten Zeit echt Gold wert, oder? Wer hat heute noch wirklich Zeit in eine andere Schreibwelt abzutauchen und zwar so tief, dass du manchmal Mühe hast, wieder normal zu werden? Wann konntest du das letzte Mal eine Schreibatmosphäre aufbauen, die dich vergessen ließ, wo du gerade sitzt?

Diesen Text hier habe ich übrigens mit Ommwriter geschrieben. Ich habe mir das Tool geholt und bin echt begeistert davon, wie du vielleicht herausliest.

Gibt es Ommwriter kostenlos?

Alles was wertvoll ist, kostet natürlich aus etwas. Wenn ich dir sagen würde, dass du die Wahl hättest zwischen einem Döner und dem coolsten Schreibprogramm der Welt, wie würdest du entscheiden?

Ommwriter geht hier aber auch einen neuen Weg. Du kannst dir aussuchen, was es Dir wert ist! Der Mindestbetrag liegt bei circa 4,60€. Wer mehr geben will, kann das tun, muss aber nicht. Die qualitativ hochwertigere Version („GAIA“), die es leider nur für Mac gibt, kostet als Einstiegspreis 6,20€.

Ich hoffe noch auf ein Update, bin aber als entschiedener Windows-User jetzt auch nicht zu Tode betrübt.Wenn Du mal wieder Bock hast auf richtig gute Schreibatmosphäre und völlige Ungestörtheit, dann hole Dir Ommwriter!


Noch ein Praxistipp 

Der Export deines Textes aus Ommwriter ist, je nach Version, etwas kompliziert.

Du kannst dein Schreibwerk als altmodische .txt-Datei ausspielen oder als PDF. Für viele Gebrauchsanwendungen ist das nicht optimal. Hier mein Bonus-Tipp!

Du kannst einfach den geschriebenen Text mittels „Copy and Paste“ in Dein Word oder andere Schreibsoftware übertragen. Dann kannst Du dort die Nachbearbeitung und Formatierung vornehmen. Ich füge meinen Text aus Ommwriter so immer in Word ein und formatiere dort und überprüfe dort auch die Grammatik und Co. So kannst du die perfekte Kombination aus Kreativität und Weiterverarbeitung herstellen.

Hier geht’s zu Ommwriter: www.ommwriter.com


PS: Schau Dir auch unbedingt den Film-Trailer auf der Homepage an. Der ist unglaublich gut gemacht und sehr inspirierend. Wirklich!


Kreative Grüße von  Jonathan

Webinar: So wirst du ein erfolgreicher Buchautor


SHOWNOTES:

Sichere dir jetzt kostenlos einen der begehrten Webinarplätze - nur solange noch Termine frei sind!

Melde dich jetzt an, spitze deinen Bleistift und mach dich auf mehr als 1 Stunde TOP-CONTENT bereit - gratis.


Höre dir jetzt auch die Podcastfolge zum Thema an 

Schreibe dein erstes Buch: 7 Praxistipps für Anfänger

Schreibe dein erstes Buch:
7 Praxistipps für Anfänger


Mit diesen Tricks nimmst du richtig Fahrt auf und erzielst in kürzester Zeit vorzeigbare Ergebnisse...


Jetzt erwarten dich 7 Tipps zur Sofortanwendung, damit du dein erstes Buch erfolgreich schreiben kannst. Für mich war es zu Beginn sehr nützlich mit einem befreundeten Autor bei einem Pizzaessen meine Anfängerfragen los zu werden. Nach dem Treffen hatte ich das Gefühl einen Schritt weiter zu sein. Mit diesem Beitrag möchte ich dich zum „Pizzaessen“ einladen. 

Am Ende findest du die gleichnamige Podcastfolge! Reinhören lohnt sich...


Praxistipp 1: Anfänger müssen einfach anfangen

Es gibt leider viele großartige Talente, die nie entdeckt werden. Vor allem Autoren, die ihr Schreibtalent unter einem Berg von Selbstzweifel, Grübelei, Weltschmerz und Disziplinlosigkeit ersaufen. Das sollte dir nicht passieren. Der beste Weg und wichtigste Tipp ist es einfach loszulegen.

Einfach machen, in die Tasten hauen, die ersten Texte „produzieren“, nicht wie am Fließband aber dennoch zügig. Anfänger bleibt man indem man nie über den Anfangsstatus hinauskommt. Wer anfängt ist noch lange nicht am Ziel, aber auf der Rennbahn. Und auf dieser Rennbahn kann jeder gewinnen der startet und nicht aufgibt. Klingt stark vereinfacht, aber ist im Gegensatz zum Sport, tatsächlich wahr.

Das pure, schnelle starten liefert einen entscheidenden Vorteil und der heut zu neudeutsch „Momentum“. Momentum bedeutet, dass du in Fahrt aufnimmst. Und dann wird es leichter. Wenn du mit dem produzieren von Texten startest, auch wenn diese grottig sein mögen, so nimmst du dennoch Fahrt auf und irgendwann rollt deine Kreativität scheinbar wie von Geisterhand weiter.


Praxistipp 2: Entdecke deinen Schreibstil

Woran erkennst du ein gelungenes Buch? Eines, das du anderen bevorzugst und dessen Autor dir lieb und teuer ist? An seinem unverkennbarem Schreibstil. An seiner Art, sich auszudrücken, seinen Ansichten, seinen Ecken und Kanten und seiner Interpretation für Dramaturgie, Witz, Charme oder Spannung.

Nimm dir deinen Lieblingsautor zur Brust und lerne von ihm vor allem dieses: Er hat sich getraut ein Original zu sein. Und genau das macht sein Buch originell. Es ist sehr wichtig, dass du dich traust die Dinge auf deine eigene Art und Weise zu beschreiben. In der Literatur ist alles schon hunderte Male erzählst und niedergeschrieben, warum sollte man also deiner Geschichte Aufmerksamkeit schenken?

Viele Anfänger machen den Fehler und wollen durch eine „neue“ Geschichte, oder etwas nie Dagewesenes glänzen. Diesen Ansatz würde ich ersetzen durch deine eigene Handschrift von bereits vorhandenem. Glänze nicht durch etwas Neues, strahle mit etwas Bekanntem in einem Mantel umhüllt von deiner ureigenen Persönlichkeit. Das werden Menschen lesen wollen. Leser erwarten eine authentische, erkennbare Handschrift des Autors. Lass dich von anderen erfolgreichen Autoren inspiriere, und dann vergiss alles und schreib mit Herzblut deine beste Geschichte oder deinen hilfreichsten Ratgeber.


Praxistipp 3: Das Ende schon im Kopf haben

Viele erfolgreiche Autoren lehren immer wieder mit Nachdruck, dass du das Ende bereits am Anfang im Kopf haben solltest. Damit ist gemeint, dass du deine Geschichte vom Ausgang her rückwärts konzipierst. Stelle dir folgende Fragen:

  • Wer soll mein Protagonist am Ende sein? Welche Verwandlung macht er durch?
  • Welches Grundthema („Prämisse“) soll offenkundig werden? Geht es um die Verarbeitung mit dem Thema Tod? Um die Bedeutung von echter Freundschaft? Um die Sinnfrage oder einfach nur um ein wehmütiges Gefühl, dass es ein Happy End gibt?
  • Welche Auflösung soll erreicht werden? Bei einem Krimi ist es die Frage nach dem Täter oder dem Tathergang. Bei einem Thriller vielleicht die Auflösung des wahren Motives.

Wenn du weißt, was auf den letzten drei Seiten deines Buches passiert, weißt du auch im Schreibprozess immer, wo du zu ausufernd schreibst, deine Storyline ins Stocken gerät oder dein Ratgeber zu viele Themen anreist.


Praxistipp 4: Halte es einfach

Es ist wichtig schnell in eine Schreibrutine zu kommen und diese aufrechtzuhalten. Ablenkung ist das genaue Gegenteil. Begehe nicht den Fehler und verstricke dich in unproduktiven Fragen. Das Schreiben war schon immer eine simple Angelegenheit, früher mehr als heute. In unserer Zeit drängen sich schnell Fragen auf, deren Lösungssuche es nur noch komplizierter macht. Beispiel?

Es ist am Anfang echt egal, welches Schreibprogramm du benutzt. Ob Libre-Office, Word, einen Notizblock, dein Handy oder Scrivener. Recherchiere nicht 2 Wochen nach dem optimalen Schreibprogramm. Ja es gibt gute Software, die wichtig werden kann. Am Anfang aber zählt das Schreiben, die Worte die du kreierst und nicht die Form, die deine Worte verarbeitet (= Textverarbeitungsprogramm).

Du musst auch nicht einen neuen Laptop kaufen um zu Beginnen oder dich mit einer Normseite befassen. Das kannst du alles später noch machen. Halte es einfach. Schreibe schlank und simple.


Praxistipp 5: Male ein klares Bild von deinem Lieblingsleser

Hast du dich schon mal gefragt für wenn du eigentlich schreibst? Wenn nur ein Mensch dein Buch kaufen und lesen würde, wer wäre dieser Mensch? Mann, Frau, Teenager, Unternehmer, Tierfreund, dein jüngeres ich? Es hilft sehr ein konkretes Bild von deinem Lieblingsleser zu entwerfen.

Ich gehe dabei wie folgt vor: Ich suche im Internet nach einem Foto von einer Person, die meine Zielgruppe entspricht. Wenn ich meine, ein passendes Bild mit Emotionen gefunden zu haben, kaufe ich es und drucke es mir aus. Es wird eingerahmt und steht sozusagen als mein stiller Begleiter immer neben meinem Schreibplatz. So schreibe ich auch wirklich für meinen Leser. Manchmal treffen sich unsere Blicken und dann werde ich erinnert, dass mein Buch kein selbstverliebtes Werk sein sollte, sondern ein Nutzen spendendes Erlebnis für diesen Menschen ist.

Alles was dem widerspricht streiche ich knallhart raus. Ist das immer einfach, bestimmt nicht, aber es hilft auf Kurs zu bleiben und am Ende werden Menschen dir Leserbriefe schreiben oder bei Autorenlesungen dir die Hand reichen, und dann weißt du: Dieser Mensch ist meine Zielperson gewesen (auch wenn er das nie mitbekommen hat). 

Also: Male am besten jetzt ein klares Bild von deinem Leser. Und dann schreib das beste Buch, dass du für ihn oder sie schreiben kannst. Am Ende wirst du Dankbarkeit ernten.


Praxistipp 6: Schaffe Strukturen in deinen Texten

Gerade am Anfang ist es eine Banalität mit großer Wirkung. Schaffe von Beginn an Struktur in deinen Texten. Arbeite mit Blocksatz anstatt Linksbündig zu schreiben. Spare nicht an Absätzen und überlege dir Headlines.

Es passiert schnell, dass sich viele Dokumente, Ideenfetzen, Kapitelanfänge oder wirre Fragmente sammeln. Mit der Zeit verursacht das, das (unbewusste) Gefühl von Chaos. Chaos killt Kreativität und ist ein Zeitdieb. Wenn du aber direkt so arbeitest, dass dein Haupttext professionell aussieht, so als könnte er einem fertigen Buch entstammen, dann gibt dir das ein motivierendes Gefühl. Du hast neben den Ideenfetzen dann eben auch schon einen seriösen Text, der dein fertiges Werk simuliert.

Diese Kleinigkeit kann dir helfen mehr Motivation zu verspüren und kleine Erfolge besser zu feiern. Weiterer Vorteil ist, dass du deinen Text unkompliziert ausdrucken kannst und es nicht wie Kraut und Rüben wirkt. Wenn du ihn dann durch das erste Lektorat schickst, bist du bereits auf einem vielversprechenden Weg.


Praxistipp 7: Der Schwamm-Effekt

Ein Schwamm wächst durch das unbändige Aufsaugen von Materie - in seinem Fall Wasser. In deinem Fall als Nachwuchsautor wäre es Wissen und Weiterbildung. Je mehr du lernst und dir anwendbares Wissen aneignest, welches du in die Tat umsetzt, desto erfolgsversprechender wird dein Buchmanuskript. Lerne so viel du kannst, wo du nur kannst und so oft du kannst. Besuche Workshops, höre Podcasts, schaue „alten Hasen“ über die Schulter oder vernetze dich in Facebookgruppen.

An dieser Stelle möchte ich dir von meinem neuen, kostenfreien online Training erzählen.

In dem 1-stündigen Webinar lernst du den richtigen Umgang mit Schreibblockaden, wie du dein Buch so planst, dass du in kurzer Zeit druckfrische Ergebnisse erzielen kannst und welche Stolperfallen es zu umschiffen gilt.

Interessiert? Dann klicke hier und schau dir mein Einladungsvideo an.

Ich freue mich auf dich.

Kreative Grüße von  Jonathan

Webinar: So wirst du ein erfolgreicher Buchautor


SHOWNOTES:

Sichere dir jetzt kostenlos einen der begehrten Webinarplätze - nur solange noch Termine frei sind!

Melde dich jetzt an, spitze deinen Bleistift und mach dich auf mehr als 1 Stunde TOP-CONTENT bereit - gratis.


Höre dir jetzt auch die Podcastfolge zum Thema an